So schützen Sie Ihre Privatsphäre mit Spiegelfolie
Spiegelfolie wurde als Sichtschutz an einer Fensterfront angebracht

So schützen Sie Ihre Privatsphäre mit Spiegelfolie

Suchen Sie Fensterfolie als Sichtschutz, ist Spiegelfolie sehr gut geeignet. Die reflektierende Sonnenschutzfolie wahrt Ihre Privatsphäre – und geht mit vielen weiteren positiven Eigenschaften einher. Wir zeigen Ihnen, was Spiegelfolie auszeichnet, wie sie funktioniert und was Sie rund um die Montage beachten sollten.

Was ist Spiegelfolie?

Als Spiegelfolie werden sehr stark reflektierende Sonnenschutzfolien bezeichnet. Ihr Name ergibt sich aus der spiegelnden Oberfläche, die den Blick ins Innere verhindert und damit für Privatsphäre sorgt. Da Spiegelfolie viele Eigenschaften mit Sonnenschutzfolien teilt, kommt nach der Montage auch weniger Tageslicht im Raum an. Gerade in Büros, teils aber auch in Wohnungen, ist dieser Nebeneffekt durchaus erwünscht.

Wie funktioniert Spiegelfolie für Fenster?

Spiegelfolie enthält eine metallisierte Schicht, die stark reflektierend wirkt. Je nach Produkt fällt die Verspiegelung dabei unterschiedlich stark aus. Prinzipiell gilt: Je heller die Spiegelfolie, desto geringer ist der metallisierte Anteil. Wie stark der Spiegeleffekt ausfällt, hängt maßgeblich von den Lichtverhältnissen ab. Wichtig dabei: Der Spiegeleffekt tritt stets auf der helleren Seite der Scheibe auf. Tagsüber sind Fenster mit Spiegelfolie daher außen verspiegelt. Von innen betrachtet erscheint die Spiegelfolie durchsichtig. In der Nacht allerdings wirkt die Verspiegelung innenseitig – zumindest, wenn Sie Licht angeschaltet haben. Das heißt: Passanten können in den Raum hineinschauen, Sie aber nur erschwert hinaus. In Büroräumen, in denen nachts selten gearbeitet wird, ist dieser Effekt egal. In Wohnräumen dagegen ist eine innenseitige Verspiegelung selten gewünscht. Damit ist Spiegelfolie in erster Linie für Büroräume geeignet. Spiegelfolie für Fenster, die auch nachts blickdicht ist, gibt es nicht.

Die Vorteile von Spiegelfolie im Überblick

Spiegelfolie geht mit einer ganzen Reihe von Vorteilen einher. Zu den wichtigsten gehören die folgenden.

  • Sichtschutz: Dank der außenseitigen Verspiegelung ist Spiegelfolie tagsüber ein erstklassiger Sichtschutz, der die Privatsphäre erhöht.
  • Blendschutz: Da weniger Sonnenlicht in den Innenraum fällt, wird zudem die Blendung verringert. Auch das trägt zu einem angenehmeren Arbeiten bei.
  • UV-Schutz: Über das Sonnenlicht gelangt auch schädliche UV-Strahlung ins Innere. Das ist nicht nur schädlich für die Gesundheit, sondern bleicht auch Mobiliar und Textilien aus. Via Spiegelfolie wird das Eindringen von UV-Strahlung zum Großteil verhindert.
  • Hitzeschutz: In Folge der reflektierenden Wirkung bietet Spiegelfolie auch einen gewissen Hitzeschutz. Immerhin gelangt weniger Wärmestrahlung ins Innere. Gerade im Sommer ist das ein sehr willkommener Nebeneffekt.

Gut zu wissen: Hochwertige Spiegelfolie zur Außenmontage finden Sie im Shop von Soldera.

Spiegelfolie anbringen: So geht‘s

Spiegelfolie ist selbstklebend und kann prinzipiell auch in Eigenregie angebracht werden. Ob Spiegelfolie innen oder außen montiert werden sollte, hängt maßgeblich vom Glastyp ab. Bei einfachverglasten Fenstern ist auch eine innenseitige Montage möglich. Bei modernen Mehrfachverglasungen oder speziellen Fensterglastypen kann das Anbringen nur außen erfolgen. Hierbei folgen Sie der Montageanleitung des gewählten Produkts. Gerade bei größeren Glasflächen ist allerdings eine professionelle Montage empfehlenswert.

Selbstverständlich können Sie Spiegelfolie bei Bedarf auch wieder rückstandslos entfernen.

Beitrag teilen